Arbeitssieg über nicht aufgebende Allgäuer

Arbeitssieg über nicht aufgebende Allgäuer

Aller guten Dinge sind wieder Drei. Im dritten Anlauf und zwei knappen Siegen – einer davon in Overtime - im direkten Duell gelang unseren Wölfen erneut ein Dreier gegen den EV Füssen. Es war ein hartes Stück Arbeit für die Mannen von Herbert Hohenberger bis ein hart erkämpfter, letztendlich aber verdienter 4:1 Heimsieg in trockenen Tüchern war. Nach einem sehr zerfahrenen und Höhepunktarmen Auftaktdrittel waren die Gäste der erwartet unangenehme Gegner, der uns durchaus ein ums andere Mal in Verlegenheit und Schwierigkeiten brachte. Zum Glück fielen unsere Tore – zwei davon in Überzahl - immer genau zum richtigen Zeitpunkt und zogen dabei den nie aufgebenden quirligen Allgäuern den Zahn. Geisberger, Verelst, Hammerbauer und Miglio waren die Torschützen beim jüngsten Heimerfolg.

Späte Führung für die Wölfe

Spiel 13 für unsere Wölfe, Spiel eins ohne Marius Möchel. Bei den Gästen fehlte neben den beiden Top-Verteidigern Miller und Velebny auch der zuletzt so starke Rückhalt Hötzinger im Tor. Bei den Wölfen hütete einmal mehr Florian Mnich den Kasten. Beide Mannschaften von Beginn an mit hohem Tempo. Unsere Wölfe kamen dennoch besser in die Partie. Gut fünf Minuten waren gespielt, da versuchte es Schiener aus spitzem Winkel, konnte die Scheibe jedoch nicht an Jorde vorbeibringen, kurz darauf verpasste Miglio den Führungstreffer aus halbhoher Position. Auch in der Folge unsere Wölfe mit guten Möglichkeiten. Als Klughardt die Strafbank drücken musste, wurden dann auch die Gäste richtig gefährlich, doch Mnich konnte seine Kasten sauber halten. Beide Teams wollten die Führung und als unsere Wölfe kurz vor Drittelende in Überzahl agierten war es dann endlich so weit: Gare kam an der Seitenbande an die Scheibe, zog nach innen und ließ den Puck im langen Eck zur wohlverdienten Pausenführung zappeln.

Selb legt vor, Füssen kommt zurück

Dort wo unsere Wölfe im ersten Drittel aufgehört hatten, machten sie auch im Mittelabschnitt weiter. Nicht einmal zwei Minuten nach Wiederbeginn waren gespielt, als es Verelst vorbehalten war, einen Abpraller von Jorde zum 2:0 zu verwerten. Und unsere Jungs wollten mehr: Zunächst verpasste Schiener aus kurzer Distanz, kurz darauf drosch Verelst das Hartgummi ans Metall. Ein weiterer Treffer blieb aus. Und weil unsere Mannen auch weitere Chancen liegen ließen, kam es wie es kommen musste: Die Gäste in Überzahl, Füssens Topscorer Payeur machte kurzen Prozess und besorgte den Anschluss für den Altmeister. Dieser beflügelte die Gäste enorm und folglich drängten sie massiv auf den Ausgleich. Am Ende retteten wir uns mit großem großem Einsatz und einem starken Rückhalt Mnich in die zweite Pause.

Wölfe lassen nichts mehr anbrennen

Es waren unsere Wölfe die besser als die Gäste und mit viel Schwung aus der Kabine kamen. Füssen zog gleich eine unnötige Strafzeit mit Folgen. Nur wenige Sekunden waren gespielt, da drückte Sill die Strafbank. Aus ihren guten Möglichkeiten machten unsere Wölfe hier noch zu wenig und ließen die Chance des Führungsausbaus ungenutzt. Besser bei einer weiteren Überzahl. Unsere Jungs ließen sich nicht zweimal bitten, die Scheibe kam in der Zone zu Hammerbauer und dieser bugsierte diese im Liegen an Goalie Jorde vorbei. Die Zeit lief jetzt für die Hausherren. Die Allgäuer gaben sich jedoch längst nicht geschlagen, setzten kurz vor Ende alles auf eine Karte und nahmen nach einer Auszeit Jorde zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Das Risiko wurde nicht belohnt. Miglio setzte per Empty-Net den Schlusspunkt zum 4:1 Heimsieg.

Menü schließen