Als Spitzenreiter ins Derby: Memmingen Indians in Füssen

Als Spitzenreiter ins Derby: Memmingen Indians in Füssen

Memmingen (mfr). Mit Neuzugang Tim Richter geht es für den ECDC Memmingen am Freitagabend zum EV Füssen. Die Indians wollen ihre Tabellenführung behaupten und sich für die Hinspielniederlage im Ostallgäu revanchieren.

Zwei Spiele gegen sämtliche Teams der Liga sind absolviert, die Indians thronen noch immer auf dem ersten Tabellenrang. Nun startet die Regionalrunde, in welcher gegen fünf Teams noch je ein Heim- und Auswärtsspiel ausgetragen wird, ehe die Meisterrunde Mitte Januar startet. Los geht es am Freitag um 19:30 Uhr in Füssen, wo sich beide Teams zum dritten Mal in dieser Spielzeit gegenüber stehen. Jeweils einen Sieg konnte jede Mannschaft für sich verbuchen, das Spiel vor eigener Kulisse gewann bislang immer der Gastgeber. Das soll sich nun am Freitag nach Möglichkeit ändern, wenn die Indianer zum EVF reisen. Die Füssener sind ebenfalls eine der großen positiven Überraschungen dieser Runde. Als Aufsteiger spielt das Team von Andreas Becherer stark auf und ist noch immer auf dem dritten Rang der Tabelle zu finden. Starke Routiniers, vielversprechende Talente und vor allem eine homogene Mannschaft machen dies möglich. Die Topscorer bei den Schwarz-Gelben sind Dejan Vogl, Samuel Payeur und Tobias Meier. Gefährlichster Abwehrspieler, vor allem auch in Überzahl, ist Routinier Lubos Velebny, der schon starke 17 Punkte erzielen konnte.

Bei den Indians wird der Fokus in diesem Spiel besonders auf Brad Snetsinger liegen, der zur Zeit hervorragend in Form ist (9 Punkte in den letzten 3 Spielen). Ihm zur Seite steht mit Tim Richter ein neuer Angreifer, den die Indians unter der Woche aus Bayreuth in die Maustadt lotsen konnten. Er soll den verletzungsbedingten Ausfall von Daniel Huhn auffangen und, nach einigen Ausfällen, auch für Entlastung der stark beanspruchten Stammspieler sorgen. Offen ist die Situation bei den Förderlizenzspielern, die von mehreren Faktoren abhängt, ebenfalls die Position des Torhüters, auch wenn Trainer Sergej Waßmiller hier wohl nur wenig falsch machen kann. Beide Goalies befinden sich in den letzten Wochen in starker Form.
Zum Spiel in Füssen werden auch wieder mehrere hundert Memminger Fans erwartet, wer das Team vor Ort unterstützen will, sollte sich bereits im Vorverkauf mit einer Karte eindecken, da die Möglichkeit eines vollen Hauses am Kobelhang durchaus besteht.

Menü schließen